Menschenrechte

Der Schweizer Bundesrat hat am 9. Dezember 2016 einen Bericht über die Strategie der Schweiz zur Umsetzung der UNO-Leitsätze für Unternehmen und Menschenrechte verabschiedet. Die Schweiz ist eines der ersten Länder, das eine solche Strategie verfolgt, um die Kohärenz zwischen unternehmerischen Aktivitäten und den Menschenrechten zu fördern. Die Strategie enthält Instrumente, mit denen sichergestellt werden soll, dass schweizerische Unternehmen, die im In- und Ausland tätig sind, die Menschenrechte respektieren, beispielsweise durch die Einbeziehung des Themas Wirtschaft und Menschenrechte in politische Konsultationen. Siehe mehr. 

In Anbetracht der Relevanz des Themas wurde analysiert, ob die 101 Schweizer Berichte hinsichtlich der Menschenrechte über Folgendes berichten:

  • Unternehmenspolitik mit klarer Verfplichtung und Governance
  • Einbettung von Respekt und Sorgfaltspflicht
  • Beschwerde- und Behebungsmechanismen

Die Struktur wurde aus dem Corporate Human Rights Benchmark (CHRB) abgeleitet.

Wie die Grafik zeigt, verfolgt die Mehrheit der Unternehmen (54%) eine politische Verpflichtung zur Achtung der Menschenrechte, 42% berichten über eine eingebettete Sorgfaltspflicht und 30% etablierten zudem Abhilfemassnahmen und Beschwerdemechanismen.

Trafigura

Menschenrechtsperspektive als Einflussfaktor
in Wesentlichkeitsanalyse

Novartis

Grosser Fokus auf Menschenrechte,
ausgerichtet nach SDGs und UNGC Prinzipien

Sonova

Berichterstattung über Menschenrechts-Audits