Trends in der Berichterstattung

Identifizierte Merkmale auf der Grundlage von 101 Schweizer Berichten, die 2017 analysiert wurden

durchschnittliche Seitenzahl der analysierten Berichte

%

der Berichte lehnen sich an GRI Richtlinien und Standards

%

der Unternehmen liessen einen Teil ihres Berichts extern prüfen

durchschnittliche Anzahl der Monate zwischen Berichtszeitraum und Veröffentlichung

%

der Berichte verwenden die neuen 'GRI-Standards'

%

der Berichten sind selbsterklärte 'Integrierte Berichte'

 

Welches Framework wird am häufigsten verwendet?

Die Mehrheit der Berichte (59%) lehnen sich konkret an die GRI-Richtlinien (Global Reporting Initiative) an. Andere Rahmenwerke und Richtlinien werden häufig parallel verwendet, wie z.B. CDP (Carbon Disclosure Project), das von 35 Unternehmen genutzt wird.

 

 

 

Wie ist der Status der GRI-Berichterstattung?

Von den 59% der Unternehmen, die sich an GRI orientieren, wenden 6% bereits die neuen GRI-Standards an (veröffentlicht im Oktober 2016), 51% verwenden GRI G4 und 2% bleiben bei GRI G3.

 

 

Welche Art von Bericht wird für die Offenlegung von Nachhaltigkeits-informationen verwendet?

10% bezeichnen ihren Bericht als “integrierten Bericht”. Andere erstellen entweder einen kombinierten Bericht (46%) – hauptsächlich in Geschäftsberichten – oder einen separaten Nachhaltigkeitsbericht (44%).

 

 

Wer validiert die Leistung?

35% der analysierten Berichte wurden einer gewissen Prüfung in Bezug auf Nachhaltigkeit unterzogen, entweder durch externe Prüfungen (24%), Stakeholderpanels (5%) und/oder interne Prüfungen (15%), die häufig parallel durchgeführt werden.